Willkommen auf der Website der Gemeinde Oberägeri



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4
vorhergehendes Ereignis | nächstes Ereignis

Die Schlacht am Morgarten - und ihre Folgen im 19. und 20. Jahrhundert

15. Nov. 1315

weitere Informationen: http://www.morgarten.ch

Am 15. November 1315 wurde eine habsburgische Ritterschar zusammen mit Herzog Leopold zwischen den heutigen Orten Oberägeri und Sattel von Leuten aus der Gegend unter Verlusten zum Rückzug gezwungen: Die Geschichte der Schlacht am Morgarten schrumpft auf diese wenigen Informationen zusammen, wenn wir die wenigen zeitgenössischen Quellen befragen. Je weiter aber die Quellen zeitlich vom eigentlichen Geschehen entfernt sind, desto detaillierter werden die Berichte, desto zahlreicher die Beteiligten, desto dramatischer die Ereignisse.

Die Schlacht am Morgarten, die innerhalb eines grösseren Zusammenhangs von umstrittener Königs- und Landesherrschaft, lokalen Rivalitäten, Konflikten zwischen dem Kloster Einsiedeln und dem Land Schwyz und Streben nach grösserer Selbstständigkeit steht, war ein wichtiges Ereignis. Wirklich bedeutend wurde die Schlacht aber erst im 19. und 20. Jahrhundert, als sie identitätsstiftend zu einem zentralen Element der eidgenössischen Gründungsgeschichte gemacht wurde.

Das 1908 eingeweihte Morgartendenkmal erinnert an die angeblich «erste Freiheitsschlacht». Die Morgartenfeier am 15. November und das damit verbundene Morgartenschiessen beim Denkmal wurden zum festen Ritual. Der historisch falsche Standort des Denkmals auf Oberägerer Gemeindegebiet und damit auf Zuger Boden, der einst zu heftigem Streit zwischen Zug und Schwyz geführt hatte, ist heute zweitrangig.

Auch für das Ägerital erhielt die Schlacht am Morgarten erst in der forcierten Erinnerungskultur des 19. und 20. Jahrhunderts grössere Bedeutung. Ägerer setzten sich vehement für den Bau des Morgartendenkmals ein. Dabei dachten sie auch an den Tourismus. Schon das erste Ägerisee-Dampfschiff "Morgarten", das ab 1890 an der gleichnamigen Landestelle anlegen konnte, versuchte vom Morgarten-Bonus zu profitieren. Das neue Denkmal gab den wachsenden Touristenmassen, den Schulklassen und Vereinen auf vaterländischer Bildungsreise ein festes Ziel, und mit der offiziellen Umbenennung der traditionellerweise als "Hauptsee" bezeichneten oberen Seegegend in "Morgarten" erhielt dieses neue Ziel auch eine passende Bezeichnung.


Bild:
- Die Schlacht am Morgarten in der Chronik von Johann Stumpf, mit Darstellung des Dorfes Oberägeri und der Kirche Haselmatt, 1548
- Morgartenschiessen beim Schlachtdenkmal


 

zur Übersicht



Seite vorlesen Druck VersionPDF